Die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Bächle-Scholz und Ines Claus informieren über Programm „Digitale Schule Hessen“ im Landkreis Groß-Gerau.

„Die Digitalisierung der Schulen schreitet mit großen Schritten voran, denn heute hat der Hessische Landtag das Gesetz zur ‚Digitalen Schule Hessen‘ verabschiedet, mit dem wir unsere Schulen auf den Unterricht der Zukunft vorbereiten“, erklärte Landtagsabgeordnete Ines Claus in Wiesbaden.
„Die Digitalisierung ist eine der großen Herausforderungen und Chancen unserer Zeit. Digitale Medien spielen in unserer Gesellschaft, im Arbeitsleben und in der Bildung eine immer größere Rolle. Der Landkreis Groß-Gerau und das Land Hessen machen ihre Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulen mit dem Programm ‚Digitale Schule Hessen‘ fit für die digitale Zukunft“, ergänzte Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz.
Mit der heutigen Verabschiedung des Gesetzes zur Förderung der digitalen kommunalen Infrastruktur im Hessischen Landtag wurde ein wichtiger Grundstein gelegt, so dass bereits in diesem Jahr die ersten Förderzusagen für die IT-Infrastruktur an Schulen des Landkreises auf den Weg gebracht werden können. Förderfähig sind beispielsweise schulisches WLAN, interaktive Tafeln, schulgebundene mobile Endgeräte wie Tablets oder Strukturen für die professionelle Administration und Wartung der Geräte.

Hintergrundinformation
Das Programm ‚Digitale Schule Hessen‘ bündelt verschiedene Maßnahmen, denn die Digitalisierung der Schulen gelingt dann am besten, wenn die technische Ausstattung der Schulen, die pädagogischen Konzepte und gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer ineinandergreifen:

Pädagogische Unterstützung
Bereits mehr als die Hälfte der Schulen im Kreis Groß-Gerau verfügen über ein Medienbildungskonzept. Mit dem Praxisleitfaden Medienkompetenz – Bildung in der digitalen Welt – wird den Schulen ein Instrument an die Hand gegeben, das bei der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen der digitalen Welt im täglichen Unterricht unterstützt. Etwa 450 Schulen arbeiten in Hessen bereits mit dem Schulportal, einer landesweiten digitalen Lernumgebung.

Gut ausgebildete Lehrkräfte – Qualifizierungsoffensive
Lehrkräfte müssen wissen, welche digitalen Medien an ihrer Schule vorhanden sind und wie sie diese pädagogisch angemessen und im Sinne des angestrebten Unterrichts einsetzen können. Dafür stehen regionale Fortbildungsangebote über das Staatliche Schulamt Rüsselsheim zur Verfügung, die Anwendungsmöglichkeiten, Chancen und Herausforderungen beim Einsatz digitaler Medien und Werkzeuge vermitteln.
Alle Lehrkräfte im Landkreis Groß-Gerau sollen an mind. einer Fortbildung in Medienbildung oder zum Einsatz digitaler Medien teilnehmen.

Medienkompetenz und Jugendmedienschutz
Unsere Schülerinnen und Schüler werden im sicheren und kritisch-reflexivem Umgang mit digitalen Medien gefördert. Nicht das Internet nutzt die Kinder – die Kinder nutzen das Internet. Schulen im Landkreis werden durch ein umfassendes Angebot zur Medienkompetenzförderung und zum Jugendmedienschutz unterstützt. Dieses sieht neben Handreichungen und Unterrichtsmaterialien auch Kooperationsprojekte mit Medienpartnern vor.

Technische Ausstattung – IT-Infrastruktur
Digital gestütztes Lehren und Lernen erfordert eine zeitgemäße digitale Infrastruktur und IT-Ausstattung der Schulen. Alle Schulen des Kreises müssen über eine zeitgemäße digitale Ausstattung verfügen, die auf ihre pädagogischen Konzepte abgestimmt ist. Dazu zählt u. a. eine WLAN-Ausstattung für den Einsatz mobiler Endgeräte sowie digitale Präsentationstechnik in den Unterrichtsräumen. Der zwischen Bund und Ländern vereinbarte Digitalpakt Schule ist ein Baustein unserer Strategie. In Partnerschaft mit den Schulträgern stockt das Land die Digitalpakt-Bundesmittel in Höhe von 372 Millionen Euro über die Laufzeit von fünf Jahren auf fast 500 Millionen Euro auf und erhöht damit die mit dem Bund vereinbarte Eigenbeteiligung von zehn auf 25 Prozent.

„Zusammengerechnet stehen in Groß-Gerau knapp 13,2 Mio. Euro und damit für jede Schülerin und jeden Schüler rund 540 Euro zur Verfügung. Jetzt geht es darum, den Schulen so zügig wie möglich die Mittel aus dem Förderprogramm zur Verfügung zu stellen. Entscheidend ist deshalb, dass Schulen und Schulträger bald ihre Anträge einreichen und klarmachen, wo Schwerpunkte gelegt werden sollen.“, so Sabine Bächle-Scholz. Landtagskollegin Ines Claus betonte abschließend: „Wir investieren kräftig in eine topmoderne und hochqualifizierte Ausbildung unserer Kinder, damit sie sich in einer von intelligenten Technologien durchdrungenen Gesellschaft erfolgreich entwickeln können.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

birgit.raschel

Birgit Raschel

Beisitzer im Kreisvorstand, Mitglied im Bildungsauschuss

E-Mail senden Anrufen (06152/932510)