„Effekthascherei bei ernsten Themen ist nicht zielführend. Die EU ist bei der Umweltgesetzgebung und den erreichten Standards bereits jetzt die weltweit führende Region. Wenn die besten den „Notstand“ ausrufen, wie soll man dann den Zustand im Rest der Welt qualifizieren? Wir sind für maximal 15% des CO2 Ausstoßes verantwortlich. Ich akzeptiere, dass wir mehr machen als andere und unsere Vorreiterrolle beim Klimaschutz ausbauen, um das gleiche auch von den USA, China, Indien, Russland und anderen verlangen zu können.

Wir unterstützen konkrete Maßnahmen wie die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder und sind für die Einführung eines EU-weiten CO2-Preises in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Es ist schon bemerkenswert, dass ausgerechnet Grüne und Sozialdemokraten keine Ausweitung des Emissionshandels wollen. Stattdessen setzen sie auf Verbote, etwa des Verbrennungsmotors, und das Ausrufen des Klimanotstands. Da machen wir Abgeordneten der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament nicht mit. Wir haben geschlossen gegen Panikmache durch Worthülsen gestimmt, auch deswegen, da der Begriff Notstand in einigen Ländern historisch belastet ist.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartnerin

Birgit Raschel

Beisitzer im Kreisvorstand, Mitglied im Bildungsauschuss

+49 6152 932510
birgit.raschel@gross-gerau.cdu.de